Novice

Fri, 28.06.2013

Živa dvorišča Maribora – v sklopu  programa Festivala Lent je tudi letos »Mednarodni festival uličnega gledališča Ana Desetnica« organiziral bogati kulturni  program pod naslovom »Živa dvorišča«....

Fri, 29.03.2013

Društvo ob koncu šolskega leta za člane, ki obiskujejo tečaje nemškega jezika, organizira izlet.Vedno obiščemo kraje v Avstriji, da lahko naši člani tudi praktično preizkusijo, koliko nemškega...

fff

Hugo Wolf

Gründung des Kammerchores »Hugo Wolf« (Maribor, März 2010)

Am 13. März jährt sich zum 150. Mal der Tag der Geburt von Hugo Wolf in Slovenj Gradec, damals Windischgraz. Die ganze Musikwelt wird sich an diesem Tag an Hugo Wolf, einen der größten Komponisten der Spätromantik erinnern. Wir allerdings haben noch einen ganz besonderen Grund, diesen Jahrestag nicht zu vergessen. Wie sie alle wissen, steht es auch auf der Gedenktafel in der Mladinska ulica, dass  Hugo Wolf in 1873 nach Marburg gekommen ist und hier die Mittelschule besucht  und sich insbesondere dem Musikstudium gewidmet hat. Hier begann er zu komponieren, denn aus dem April 1875 datieren seine erste Klaviersonate op. 1 und die Variationen op. 2. Im Herbst desselben Jahres zog er dann nach Wien.   

Der Kulturverein deutschsprachiger Frauen "Brücken" hat sich als eine der wichtigsten Aufgaben die Förderung der Koexistenz zwischen der slowenischen und deutschen Kultur gesetzt, die hier in Marburg jahrhundertelang kreativ miteinenader verflochten waren, in unglücklichen historischen Momenten leider einander auch feindlich gegenüberstanden. Wir möchten darauf hinweisen, dass unsere Stadt gleich multikulturell war wie die meisten bedeutenden mitteleuropäischen Städte und dass wir uns selbst großen Schaden zufügen, wenn wir das vergessen oder sogar vorsätzlich negieren.  Marburg als Europäische Kulturhauptstadt des Jahres 2012 bietet eine außerordentliche Möglichkeit, das zu korrigieren.    

 Ich möchte daran erinnern, dass wir in den letzten beiden Jahren den vorzüglichen Komponisten und bedeutenden Organisator des europäischen Konzertgeschehens den Baron aus Wildhaus Eduard von Lannoy auf unsere Konzertbühnen gebracht haben. In diesem Jahr werden wir in ähnlicher Weise Robert Stolz präsentieren, der seine Muskkarriere in Marburg begonnen hat. Marjana Lipovšek hat uns vor einiger Zeit eine der berühmtesten Mezzosopranistinnen des 19. Jahrhunderts vorgestellt, die Marburgerin Amalia Schneeweiss. 

Zu den großen Musikkünstlern, die unser Raum hervorgebracht hat und welche die verbindende Rolle der Kultur veranschaulichen, gehört  auch  Hugo Wolf. Unser Verein möchte sich mit ihm ganz besonders beschäftigen, deshalb haben wir uns für die Gründung eines Kammerchores mit seinem Namen entschlossen.  Dabei möchten wir auf die wirklich reiche Chortradition unserer Stadt zurückgreifen, die sowohl slowenische als auch deutsche Wurzeln hat. Und wir hatten das Glück, dass wir für die künstlerische Leitung Mag. Aleš Marčič gewinnen konnten, einen vorzüglichen Kenner von Hugo Wolf, der sich auch auf slowenischen Bühnen schon ein Ansehen mit der Vokalgruppe Liguster geschaffen hat. Mag.Aleš Marčič ist auch ein bekannter Marburger Musiker und Musikpädagoge.  

Für unseren Verein ist die Gründung des Chores eine große Orgasationsaufgabe. Wir hoffen auf die Unterstützung und die positive Reaktion der Kulturpolitik und insbesondere des Publikums hier in Marburg, welches die Chormusik sehr gut kennt. Und ich hoffe, dass sich unser Chor recht bald auch auf Konzertbühnen wird vorstellen können.

Für die Gründung und Einübung des Sängerchores gelang es uns, den bekannten Marburger Musiker und Musikpädagogen  Aleš Marčič zu gewinnen, der auch den Repertoirevorschlag ausgearbeitet hat.

German